VEMAG - Naumann & Göbel

Hauptinhalt Startseite

Art e Dossier - Monet

von Gérard-Georges Lemaire

ISBN/EAN
9783961282883
Alter
12 - 99 Jahre
Format
19 x 23 cm
Seiten
128

Ausstattung

Softcover, farb. Abb.

FSC Logo

Mehr Downloads & Informationen für Händler:

Händler

Der Maître des Impressionismus

  • Die wichtigsten Künstler der Welt präsentiert von der berühmten Kunstzeitschrift Art e Dossier
  • Monets Lebenswerk kompakt und anschaulich illustriert
  • Seine stilprägenden Techniken dargestellt in über 80 Porträts, Gemälden und Zeichnungen
  • Meisterwerke wie die Seerosen oder die Frau mit Sonnenschirm in ausführlichen Einzelporträts
  • Mit einer abschließenden Zeitleiste zum Leben des Künstlers

Unter den Impressionisten war Claude Monet (1840-1926) derjenige, der am meisten dafür getan hat, die Malerei aus der Enge der Akademien zu lösen und sie ins Freie zu befördern. Hier draußen - „en plein air“ - konnte jede noch so feine Nuance des Tageslichts in sich auflösenden Formen eingefangen werden, die der abstrakten Kunst des 20. Jahrhunderts den Weg ebneten. Er hinterließ der Nachwelt zeitlose Meisterwerke der Malerei wie etwa die Frau mit Sonnenschirm, die Seerosen oder die Kathedrale von Rouen. Art e Dossier Art e Dossier ist eine Monatszeitschrift zum Thema Kunst, die vom Florentiner Verlagshaus Giunti herausgegeben wird. Die erste Ausgabe erschien im April 1986. Neu war, dass zu der eigentlichen Zeitschrift immer auch ein „Dossier“ gehört, eine vertiefende Publikation, die sich einem Künstler oder einer Kunstrichtung widmet, und die Grundlage dieser Buchreihe bildet. Zu den Autoren der Dossiers gehören einige der wichtigsten Kunsthistoriker Italiens.

Gérard-Georges Lemaire

Der Schriftsteller, Historiker, Kulturjournalist und Kunstkritiker Gérard-Georges Lemaire wurde 1948 in Paris geboren. Er war Produzent bei France Culture und hat bei Flammarion die Reihe „Connections“ sowie bei Christian Bourgois die Reihe „Les derniers mots“ herausgegeben. Er hat die Werke zahlreicher englischer, amerikanischer und italienischer Autoren übersetzt, die Zeitschrift „L’Ennemi“ geleitet und für diverse Zeitungen und Zeitschriften geschrieben, darunter „Art e Dossier“, „Il Sole 24 Ore“, „Les Lettres françaises“, „L’Œil“, „Artension“, „Le Journal des Arts“, „Verso-Hebdo“ und „La Presse Nouvelle“. Weltweit hat er mehrere Dutzend Ausstellungen organisiert und ist Verfasser von mehr als 50 Büchern zu den Themen Kunst und Literatur. Er war Professor an der Accademia di Brera in Mailand.